Geminiden 2019 in Südostbayern sichtbar?


Neben dem ungemütlichen erwarteten Sturm können wir uns heute Nacht auf morgen über den Meteorstrom der Geminiden erfreuen. Wir haben in unserer Region das Glück, dass des Wetter mitspielen könnte. Leider spielt aber der Mond nicht mit; der ist nähmlich voll beleuchtet und erhellt dem Himmel zusätzlich merklich. So werden nur die helleren Geminiden zu sehen sein.

Was sind genau die Geminiden und woher kommen sie?
Die Geminiden sind ein Meteorstrom, volkssprachlich besser bekannt unter Sternschnuppenregen. Dieser ist jedes Jahr im Dezember um dem 14.12. besonders gut zu sehen. Es werden normal bis zu 60 Stück pro Stunde zu sehen sein. In guten Jahren waren es sogar bis zu 160 Stück. Wie der Latanische Name es verrät, scheinen die Sternschnuppen aus dem Sternbild "Zwillinge" (Gemini) zu kommen. Das Sternbild der Zwillinge geht ab ca. 19 Uhr auf. 
(Grafik: Stellarium)

Der Ursprung der Geminiden:

Als Ursprungskörper der Geminiden, die nichts anderes sind, als eine die Sonne umkreisende Staubwolke, gilt ein als Asteroid klassifizierter Himmelskörper namens (3200) Phaethon. Seine Bahn um die Sonne ähnelt, abgesehen von der kurzen Umlaufszeit von lediglich 1,43 Jahren, stark der eines Kometen. Es wurde verschiedentlich vermutet, dass Phaethon ein „erloschener“ Komet sei, der seine flüchtigen Bestandteile (Gas und Staub) bereits vollständig verloren habe und damit langsam „zerbrösle“ beschreibt Wikipedia, was sehr gut erklärt ist. 
Die Kollegen von Wetteronline haben ein Video erstellt, was die Entstehung der eines Sternschnuppenregens besser erklärt.

Im Namen des Unwetterservice Südostbayern wünsche ich euch, Viel Erfolg und Freude bei der abendlichen/nächtlichen Beobachtung des Sternschnuppenregens. Möge die Macht.... ähhhhh... Mögen die Wünsche mit euch sein ;)
Euer Markus aus der Unwetterservice Südostbayern Astronomie Abteilung.